Fünf Pallinger Judoka kämpfen bei Bayerischer Meisterschaft U18

Louis Flemming wird Bayerischer Meister – Kilian Daller erkämpft Bronze

Für die Jugend-Judoka aus der Chiemgauer Kampsportschmiede des TSV Palling gibt es momentan nicht viel Zeit zum verschnaufen. Die U18-Jugend der Pallinger hatte am vergangenen Wochenende den Weg ins niederbayerische Abensberg anzutreten, um sich dort mit den anderen vorab qualifizierten Judoka aus dem gesamten Bayerischen Raum im sportlich fairen Wettkampf, um die Medaillen auf der Bayerischen Meisterschaft zu behaupten.  Das sich die komplette U18-Jugend aus Palling für diese Meisterschaft qualifizieren konnte, ist allein schon ein großer Team-Erfolg für die Schützlinge der Jugendtrainer Ertl und Reiter. Doch das junge Team hatte sich auch einiges vorgenommen und wollte nicht einfach nur „mitraufen“!

Als einzige Pallinger Kämpferin ging Maria Leitner in der Gewichtsklasse bis 52kg an den Start und sah sich zwölf Gegnerinnen gegenüber. Sie erwischte im ersten Kampf gleich die Bayernkader-Athletin und spätere Meisterin Natascha Lauber vom DjK Ensdorf und verlor den Kampf deutlich mit Ippon, der höchsten Wertung im Judosport. Nach Freilos rückte sie in der Hoffnungsrunde eine Position vor und traf auf Sina Vießmann vom Post SV Hof. Sehr selbstbewusst holte sie sich durch die Wurftechnik O-Soto-Otoshi eine mittlere Wertung (Waza-Ari), die sie taktisch klug über die Kampfzeit brachte und den Kampf gewann. Doch dann ging es für Leitner um den Einzug ins kleine Finale um Platz drei. Hier gab es gegen Ihre Gegnerin aus Bamberg kein Entrinnen aus einer Festhaltetechnik und das Turnier war für sie mit einem trotzdem beachtlichen siebten Platz vorbei.

Auch Philipp Prosiegel (-66kg) erwischte mit Lukas Ohneiser vom Olympiastützpunkt München-Großhadern gleich einen schweren Gegner, gegen den er kein Mittel fand um zu gewinnen. Auch in der Hoffnungsrunde hatte er seinem Gegner nichts entgegen zu setzen und musste das Turnier vorzeitig beenden.

Ähnlich ging es Oliver Halewizki in der Klasse bis 55kg. Auch er wurde vom Lospech verfolgt und traf im ersten Kampf, gleich auf den späteren Bayerischen Meister Muhammad Memis vom SV Mühlhausen. Dieser legte Halewizki in einer Festhaltetechnik am Boden fest und schickte den Pallinger in die Hoffnungsrunde. Hier traf er auf Gabriel Thurner vom Gastgeber TSV Abensberg, der sich gleich mit einer Wurftechnik (Tai-Otoshi) einen Wertungsvorteil verschaffte. Trotz großer Bemühung konnte Halewizki dies nicht mehr aufholen und das Turnier war für Ihn mit einem abschließenden Platz neun vorbei.

Doch der TSV hatte noch zwei heiße Eisen im Feuer. In der Gewichtsklasse bis 50kg hatte Kilian Daller gleich im ersten Kampf richtig hart zu kämpfen. Nachdem in der normalen Kampfzeit kein Sieger ermittelt werden konnte, nahm Daller im Golden Score seinen Kontrahenten in eine Hebeltechnik und siegte. Auch im zweiten Kampf überzeugte Daller gegen Nikita Aramov vom TB Weiden und holte sich mit einem Seoi-Nage (Schulterwurf) den Einzug ins Halbfinale. Hier traf er auf einen alten Bekannten und starken Kontrahenten. Doch gegen den Vorjahresmeister Kevin Kaiser aus Weiden musste sich der Pallinger knapp geschlagen geben. Doch im Kampf um Bronze wuchs er über sich hinaus und erkämpfte sich vorzeitig durch eine Wurftechnik die Bronzemedaille und die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft.

Auch für den aktuellen Bezirks- und Südbayerischen Meister in Reihen des TSV Palling, Louis Flemming sollte es ein erfolgreicher Tag werden. Im ersten Kampf gegen Felix Schlosser aus Lenggries, ging Flemming sehr konzentriert auf die Matte. Bereits nach kurzer Zeit legte er seinen Kontrahenten mit einem tief angesetzten Ippon-Seoi-Nage auf die Schultern. Dann wartete Luka Strauss vom TuS Holzkirchen auf das junge Pallinger Talent. Hier wurde es dann deutlich schwerer für Flemming seine Spezialtechnik anzusetzen, denn der Gegner hatte sich wohlwissend auf Flemming eingestellt. Doch Judo bietet vielseitige Wurftechniken, die auch die Pallinger Judokämpfer ausreichen und intensiv trainieren. So konnte Flemming einen Soto-Maki-Komi (Einhängwurf) nutzen, um eine mittlere Wertung zu erzielen. Nach einer weiteren Festhaltetechnik holte sich der erst Vierzehnjährige den Sieg und den Titel des Bayerischen Meisters 2019 und damit ebenso die Qualifikationzur Süddeutschen Meisterschaft.

Der mitgereiste Betreuer und Jugendleiter plant nun schon mit Daller und Flemming für die Süddeutsche Meisterschaft. Die Trainer Christoph Ertl und Sepp Reiter haben nun drei Wochen Zeit, ihre zwei verbleibenden Sportler intensiv auf diese nächsthöhere Meisterschaft vorzubereiten.

Text & Bild:     Tino Flemming