Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!!!

Sieg für die HohenburgerSchloßwepsn beim Judo Landesfinale der bayerischen Schulen im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia und Paralympics“! Somit schafften die Mädels zum zweiten Mal nach 2017 die Qualifikation zum Bundesfinale nach Berlin!

Folgende 7 Kämpferinnen vom SV Wackersberg-Arzbach und TV Lenggries konnte die Erzbischöfliche St. Ursula Mädchenrealschule Lenggries heute im Olympiastützpunkt München/Großhadern ins Rennen schicken:

-38kg: Maria Willibald (SVW)

-44kg: Magdalena Kiefersauer (SVW) und Eva Völkl (TVL)

-50kg: Esther Hanus (SVW)

-57kg: Michaela Willibald (SVW) und Lisa Greil (TVL)

+57kg: Sarah Filgertshofer (SVW)

Zum Team gehören natürlich auch noch die heute fehlenden (aber beim Bezirksentscheid Mitwirkenden) Kämpferinnen:

Franziska Grünwalder (TVL), VroniDräxl (SVW) und Lena Krinner (SVW)

Sportlehrerin Daniela Waidhauser wurde von den Vereinstrainern Klaus Hanus, Mark Peschl und Hans Ertl unterstützt. Die Coaches schickten zu jedem Kampf eine neue „Top Five“ auf die Matte.

Los ging es im ersten Kampf im Pool A gegen den Mitfavoriten Städt. Bertolt-Brecht Schule Nürnberg. Im Leichtgewicht zwang Maria ihre Gegnerin nach etwa 30 Sekunden in den Haltegriff. Kein Entkommen mehr möglich: 1:0 Magdalena fackelte auch nicht lange. Wurf, Wazari und anschließender Festhalter: 2:0 In der -50kg Klasse dauerte es bei Esther auch nur eine gute halbe Minute. Wiederum Wurf, Wazari und anschließender Festhalter. Das 3:0 bedeutete bereits den ersten Sieg. Lisa (-57kg) musste nach engagiertem Kampf nach ca. 1:30 den zweiten Wazari hinnehmen (3:1). Sarah (+57kg) lag bereit mit Wazari vorne, musste aber doch noch den entscheidenden Ippon zum Endergebnis von 3:2 einstecken. Das erste Ausrufezeichen war aber gesetzt!

Im zweiten Poolkampf traf man nun auf die Schwäbinnen vom Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß. Maria staubte mit einem Freilos gleich das 1:0 ab. -44kg holte Magdalena nach etwa 1 Minute mit ihrem 2. Wazari das 2:0. Mit einem Blitz Ippon (nach 4 Sekunden) machte Esther dann bereits den Poolsieg perfekt. In ihrem ersten Einsatz (-57kg) fackelte auch Michaela nicht lange: 15 Sekunden, Ippon: 4:0! Da ließ sich im Schwergewicht auch Sarah nicht lange bitten. Nach Wazari und Festhalter war bei erst 30 Sekunden Kampfzeit das 5:0 eingefahren!

Im Halbfinale wartete nun das Schiller Gymnasium aus Hof. Maria (-38kg) holte mit Ippon nach 4 Sekunden schnell das 1:0. Bis 44kg kam jetzt Eva zum Einsatz. Auch sie ließ sich nicht lange bitten und holte nach 30 Sekunden bereits das 2:0. Esther hatte nun -50kg mit starker Gegenwehr zu kämpfen. Erst kurz vor Schluss zwang sie ihre Gegnerin in den Haltegriff. Mit diesem 3. Punkt war der Finaleinzug bereits vorzeitig geschafft. Lisa (-57kg) holte noch souverän das 4:0. Auch die in die +57kg hochgeschobene Michaela ließ nicht locker. Nach 30 Sekunden war mit Wazari und Festhalter das perfekte Ergebnis mit 5:0 erreicht.

Im zweiten Halbfinale setzte sich Nürnberg für uns überraschend gegen Vorjahressieger Kronberg Gymnasium Aschaffenburg mit 4:1 durch. Somit wartete im Finale wieder unser Vorrundengegner Städt. Bertolt-Brecht Schule Nürnberg. Die Aufstellung wurde wegen des knappen Vorrundensieges geschickt von den Coaches umgestellt. Maria holte wieder ganz sicher nach 20 Sekunden (Wazari und anschl. Festhalter) das wichtige 1:0. Bis 44kg musste sich Magdalena schon mehr plagen. Aber bei halber Kampfzeit war mit Festhalter das 2:0 geschafft. Esthers Gegnerin wehrte sich in der -50kg Klasse nach Kräften, aber nach 40 Sekunden war mit einem sehenswerten Ippon der Sieg perfekt. Michaela (-57kg) schnappte sich mit zwei Festhaltern noch den 4. Punkt. Da war die Niederlage von der hochgeschobenen Lisa im Schwergewicht nur noch Nebensache. Endstand 4:1 und das Ticket nach Berlin war gelöst!!!

Der Jubel unter den Kämpferinnen, Coaches und mitgereisten Eltern war nun grenzenlos! Im September dürfen die Mädels nun in Berlin unser Bundesland Bayern vertreten. Dort kämpfen sie gegen die 15 Landessieger aus den anderen Bundesländern. Vielleicht gelingt es ja den 6. Platz aus dem Jahr 2017 wieder zu erreichen, oder sogar zu toppen…

19_JTO_01.jpg (54290 Byte) 19_JTO_02.jpg (72287 Byte)

Bericht: Klaus Willibald
Fotos: Klaus Willibald