TuS-Judoka wird Funktionär im Weltverband IJF

Denis Weisser erhält Berufung von Präsident Marius L. Vizer

Denis Weisser, Abteilungsleiter der TuS-Judoka, zweiter Vorstand im TuS Bad Aibling und Bezirksvorsitzender Oberbayerns wurde als Funktionär in den Judo-Weltverband, die Internationale Judo-Föderation IJF, berufen.

Der Träger des schwarzen Gürtels (2. Dan) verantwortet nun den globalen Ü30-Sport und ist Kommissionsvorsitzender der IJF-Veteranenkommission.

Denis Weisser: „Unsere Kommission besteht aus Mitgliedern, die von allen Kontinenten stammen.Meine Position nennt sich „Chair ofthe Veterans‘ Commission“. Ich habe im Februar diesen Jahres IJF-Präsident Marius L. Vizer in Düsseldorf zu Gesprächen getroffen (wir berichteten), war im März in Budapest bei der Vergabe der Ü30-Weltmeisterschaften nach Marokko dabei und wurde im April offiziell zum Kommissionsvorsitzenden ernannt. Die nächstenAufgaben sind neben dem Kennenlernen der Kolleginnen und Kollegen, der Abläufe bzw.Gepflogenheiten die Installation eines entsprechenden Büros. Höhepunkt des Jahres im Ü30-Bereich sind die im Oktober stattfindenden Weltmeisterschaften der Veteranen in Marrakesch, Marokko. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung.“

Der Ü30-Judosport hat in den letzten Jahren national und international an Bedeutung gewonnen, ist nicht nur zahlenmässig von wachsender Relevanz und mittlerweile fest im Judo-Weltverband verankert.

„Judo soll eine lebenslange Erfahrung sein, von Kindesbeinen an über das Erwachsenenalter bis hin zu den Veteranen. Und ich möchte meinen Teil dazu beitragen.“, so Weisser, der neulich mit 49 Jahren seine aktive Laufbahn als Wettkämpfer (wir berichteten) beendete. „Ich danke meinem Vorgänger, dem Rumänen Andrei Bondor, der die Kommission über fünfzehn Jahre geführt hat, herzlich und freue mich, dass Andrei weiterhin als Berater zur Verfügung steht und uns tatkräftig unterstützt.“

Denis Weisser war 32 Jahre lang Mitglied der Aiblinger Judo-Männermannschaft und einiger anderer Teams, seit einigen Jahren steht aber beim selbständigen Bauingenieur die Jugendförderung und das Funktionärswesen im Vordergrund.

„Bevor es im Herbst nach Marokko geht, steht erst ein Besuch der Ü30-Europameisterschaften in Palma de Mallorca, die im Juli stattfinden, auf dem Programm, außerdem einige andere, ehrenamtlicheArbeiten im Veteranenbereich - ich bin gespannt, was mich erwartet.“, so Weisser.

Bericht: IJF Veterans Office
Fotos: IJF Veterans Office